Zum Inhalt springen

Social Media Marketing für Yogalehrende

So machst du Follower zu KundInnen

Ein Gastbeitrag von Antonia Reinhard

Wer als YogalehrerIn arbeitet, kommt meist nicht um die Nutzung von Social Media herum. Denn Plattformen wie Facebook und Instagram sind mittlerweile fester Bestandteil fast jeder Marketing-Strategie, so auch im Yoga. Dabei ist es egal, ob du Yogakurse online oder offline anbietest.

Es reicht jedoch nicht, einfach regelmäßig ein paar schöne Fotos hochzuladen. Wenn du via Social Media KundInnen gewinnen und etwas verkaufen möchtest, dann ist es unabdingbar, glasklar zu wissen, was dein Angebot und deine Zielgruppe ist. Nur dann finden die richtigen Follower, also deine potentiellen KäuferInnen, wie von alleine zu dir.

Kundengewinnung auf Social Media: Meine 8 besten Tipps für dein Yoga-Marketing

Yoga-Marketing-Tipp #1: Dein Angebot muss glasklar erkennbar sein

Follower kaufen nur dann bei dir, wenn auf den ersten Blick ersichtlich ist,

1) WAS du anbietest (z.B. Kurs, Membership, ein digitales Produkt)
2) WO du es anbietest (also ob online oder offline und an welchem Standort)
3) FÜR WEN das Angebot geeignet ist (z.B. Anfänger, Fortgeschrittene, Schwangere)
4) WARUM du es anbietest (also was der Vorteil des Angebots für deine Community ist und welches Problem es löst)
5) WIE man dieses Angebot kaufen kann (z.B. über Link, Email, Instagram-DM, Buchungssystem, Webseite)

Je klarer du dein Angebot formulierst, umso schneller wissen deine Follower, ob dieses Angebot für sie geeignet ist oder nicht.

Yoga-Marketing-Tipp #2: Community-Aufbau und Interaktion mit deinen Followern

Eine treue Community und eine solide Reichweite sind das A und O, um deine Verkaufszahlen zu steigern.
Der Schlüssel dazu liegt in der Interaktion mit deinen Followern. Richtig interagiert und kommuniziert, fühlt sich deine Community ernst genommen und baut Vertrauen zu dir auf. Damit legst du die Grundlage für einen späteren Verkauf.

Interaktionen helfen dir aber nicht nur dabei, sichtbarer zu werden und Verkäufe zu generieren: Zum anderen kannst du anhand des Austauschs mit der Community herausfinden, was deine Follower von dir erwarten und welche Bedürfnisse und Probleme sie wirklich haben. Das gibt dir die Chance, deine Angebote entsprechend anzupassen.

Achtung: Du brauchst keine riesige Followerzahl, um etwas zu verkaufen – eine kleine, aber treue Community ist viel mehr Wert.

Yoga-Marketing-Tipp #3: Storytelling

Deine Follower sollten sich mit dir und deiner “Reise” identifizieren. Erzähle deswegen von deinem persönlichen Weg, deiner Reise, wer du bist und warum du tust, was du tust.

Storytelling hilft dir, dich noch enger mit deiner Community zu verbinden: Je authentischer du wirkst, umso stärker fühlen sich deine Follower zu dir hingezogen und werden zu treuen KundInnen.

Wichtig: Zeige neben deinen Stärken auch deine Schwächen auf, denn erst das macht dich wirklich menschlich und nahbar. Je authentischer du dich zeigst und echte Stories aus deinem Leben teilst, desto eher entsteht bei deinen Followern die Bereitschaft, sich von dir Unterstützung zu holen und begleiten zu lassen.

Yoga-Marketing-Tipp #4: Nutze alle Funktionen für mehr Reichweite

Instagram bietet NutzerInnen verschiedene Formate und Funktionen, um Inhalte zu verpacken. Nutze diese, um deine Zielgruppe auf dich aufmerksam zu machen:

  • Mit Posts und Reels kannst du deinen Mehrwert teilen und dich als Expertin positionieren.
  • Hashtags helfen dir dabei, deine Zielgruppe anzusprechen und mehr Reichweite zu erlangen.
  • Mitmach-Aktionen sowie Gewinnspiele sind wichtig, um eine treue Community aufzubauen.
  • In Live Videos kannst du Fragen beantworten oder Gäste (z.B. Experten zu bestimmten Themen) einladen

Yoga-Marketing-Tipp #5: Werbung schalten auf Facebook und Instagram

Sobald du ein Angebot erstellt hast, kannst du dazu übergehen, Werbeanzeigen zu erstellen. Diese werden deiner Zielgruppe ausgespielt und machen auf dich und deine Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam.

Werbeanzeigen kosten Geld. Überlege dir deshalb vorher genau, welche Inhalte du teilen möchtest.

Mein persönlicher Tipp an dich ist: Mache mit Werbung auf kostenlose Angebote aufmerksam. Das hilft dir zum Beispiel, deine E-Mail Liste zu erweitern und neue Newsletter-Abonnenten zu gewinnen.

Yoga-Marketing-Tipp #6: Newsletter und E-Mail Marketing

Über deinen Auftritt in Social Media kannst du deine Follower auch auf deinen Newsletter aufmerksam machen. Erstelle ein kostenloses Geschenk (einen so genannten Lead-Magneten) und erwähne dieses auf allen deinen Social Media Kanälen.

Mache immer wieder auf deinen Newsletter und dein Geschenk aufmerksam.

Warum? Weil Rabatte, Geschenke und Aktionen dir neue Newsletter-Abonnenten bringen, die langfristig wiederum zu KundInnen werden.

Yoga-Marketing-Tipp #7: Call to Action

Um deine Community zum Kaufen anzuregen, solltest du in deinen Beiträgen immer einen Call to Action, also eine Handlungsaufforderung, einsetzen.

Egal, wie oft du dein Angebot bereits erwähnt hast: Fordere deine Follower wiederholt dazu auf, den nächsten Schritt zu gehen. Falls du denkst, dass das zu aufdringlich ist, dann kann ich dich beruhigen: Deine Community MÖCHTE an die Hand genommen werden.

Fordere also deine Follower dazu auf,…:
1) den Link in der Bio anzuklicken
2) sich in die Newsletter-Liste einzuschreiben
3) deine Posts und Reels zu liken, zu kommentieren und abzuspeichern
4) deine Blogartikel zu lesen, deinen Podcast anzuhören und deine Videos anzuschauen
5) dein Live anzuschauen und dir Fragen zu stellen
6) sich in die Warteliste für ein kommendes Angebot einzutragen
7) deiner Facebook-Gruppe beizutreten
8) uvm.

Yoga-Marketing-Tipp #8: Eine gute Launch-Strategie

Sobald du ein Produkt erstellt hast und dieses verkaufen möchtest, solltest du dir eine gute Launch-Strategie überlegen.

Lege zunächst eine Phase fest, in der du dein Angebot verkaufst. Schon Wochen vorher solltest du beginnen, über dieses Angebot zu sprechen. Passe deine Social Media-Beiträge entsprechend an und erstelle gegebenenfalls eine Warteliste.

Die Strategie kann je nach Produkt anders aussehen. Grundsätzlich gilt jedoch: Sei in der Launch-Phase noch aktiver auf deinen Kanälen als sonst, überlege dir kleine “Boni” und Aktionen, um deine Follower anzuteasern und in freudige Erwartung (auf das Produkt) zu versetzen.

Teile auch Testimonials und Kundenbewertungen, sodass deine Community weiß, was diese beim Kauf erwartet.

Wenn du diese 8 Yoga-Marketing-Tipps anwendest, kannst du dir sicher sein, in Zukunft noch mehr Menschen mit deinen Angeboten weiterhelfen zu können: Egal, ob offline oder online.


Antonia Reinhard

Als Expertin für Yoga als Beruf unterstützt Antonia YogalehrerInnen, erfolgreich selbstständig zu sein. Antonia ist Anusara- und Yin-Yoga-Lehrerin und unterrichtet seit über acht Jahren Yoga und veranstaltet Retreats und Workshops. Ihr Herzenswunsch ist es, Frauen in ihrem Yogabusiness zu empowern, um erfolgreich, erfüllt und entspannt zu sein. Neben Onlinekursen und Yogamentorings hat Antonia auch den Podcast „Yoga als Beruf“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.